Probesäle

St. Johann - Südtirol

Der Musikproberaum in St. Johann im Ahrntal wurde 2009 von Hutter acustix nach eingehender Planungsarbeit umgesetzt. Der Raum ist 157 m² groß und von ca. 5,0 bis 8,5 Meter zum Dirigenten hin ansteigend. Durch den Einsatz des Systems der selektiven Schalllenkung wurde im Raum ein hochlinearer Frequenzverlauf erreicht.

Raumgröße: 157 m²
Raumhöhe: von ca. 5,0- 8,5 m zum Dirigenten hin ansteigend

Schwarzach

Der Musikprobesaal des MV Schwarzach wurde im Oktober 2009 von Hutter acustix fertig gestellt. Die MusikerInnen entschieden sich, nach eingehenden Probefahrten, für das System der selektiven Schalllenkung, welches bedingt durch die Geometrie des Proberaumes, bei welcher der Raum zum Kapellmeister hin niedriger wird, für diesen Einsatzbereich prädestiniert ist. Der Schall wir durch die selektiven Lenkungselemente in die Richtung des Kapellmeisters gezielt geführt und ermöglicht eine differenzierte Wahrnehmung der einzelnen Instrumente, einerseits vom Platz des Kapellmeisters, als auch durch die MusikerInnen untereinander.

Raumgröße: 118 m²
Raumhöhe: von ca. 6,0- 4,3 m zum Dirigenten hin abfallend

Pinggau

Der Musikprobesaal des MV Pinggau wurde im Frühling 2009 fertig gestellt. Dieser Musiksaal ist durch seine Raumgröße von ca. 157 m², wobei diese ohne Podestflächen ausgeführt wurden, als bemerkenswert einzustufen. Durch das System der selektiven Schalllenkung kann vom spieltechnischen Aspekt auf Podeste, auch bei diesen Raumgrößen, verzichtet werden, da der Schall gezielt über die selektiv lenkenden Deckenelemente an die gewünschte Position geleitet wird. Gleichzeitig werden tiefe Frequenzen durch die im Raum verwendeten Wand- und Deckenelemente absorbiert. So wird die von Hutter acustix gewünschte lineare Nachhallzeit auch ohne die zu Hilfename von Podestflächen als Absorberflächen im tieffrequenten Bereich erzielt.

Raumgröße: 157 m²
Raumhöhe: ca. 5,3 m Decke Fußbodenparallel mit Oberlichten

Yspertal

Der Musikprobesaal des MV Yspertal wurde Ende 2008 von Hutter acustix fertig gestellt. Nachdem die Musiker in verschiedenen Räumen Probegespielt hatten, entschied sich der Verein für das System der selektiven Schalllenkung von Hutter acustix. Bei diesem Raum sind vor allem die beiden großen gegenüber liegenden Fensteröffnungen akustisch besonders zu bewerten. Die große Fensteröffnung hinter den Schlagwerkern wurde mit verschiebbaren Absorberelementen, die bei Nichtverwendung hinter den, in den beiden Raumecken situierten, Tiefbassabsorberschränken (Helmholzresonatoren) Platz finden, akustisch bearbeitet. Die große Schiebewand hinter dem Dirigenten kann bei Bedarf geöffnet werden, damit das Foyer als kleiner Zuhörerraum bei Konzerten o.ä. genutzt werden kann. Der Proberaum ist durch das System der selektiven Schalllenkung so ausgelegt, dass der Schall auch in das Foyer perfekt gelenkt wird, um den Zuhörern einen hochqualitativen Hörgenuss zu vermitteln.

Raumgröße: 123 m²
Raumhöhe: ca. 5,8 m Decke Fußbodenparallel mit quer laufenden Leimbindern

Flachau - Salzburg

Der Musikproberaum der TMK Flachau wurde im September 2009 im Rahmen des Neubaues des „Haus Flachau“ fertig gestellt. Bemerkenswert bei diesem Projekt ist die Raumgeometrie als flaches Giebeldach mit seiner recht geringen Raumhöhe im Bereich des Dachansatzes. Durch den Einsatz des Systems der selektiven Schalllenkung von Hutter acustix, konnte der Raum als ein vom Frequenzverlauf her hochlinearer Musikproberaum, bei dem an jeder Position im Raum die Hör- und Ortbarkeit der Instrumente gewährleistet ist, umgesetzt werden. Besonders erwähnenswert ist, dass der gesamte Wandbereich in Holz ausgeführt ist, und nur durch unterschiedliche Lochungen/ Schlitzungen und Wandabstände Frequenzbereiche akustisch bearbeitet werden konnten. Bei diesem Projekt wurden auch noch drei Einzelproberäume akustisch optimiert und von Hutter acustix umgesetzt.

Raumgröße: 176 m²
Raumhöhe: von ca. 2,9 - 4,5 m als Satteldach mit ca. 20° seitlicher Neigung